Selektives Lasersintern (SLS) ist ein Fertigungsverfahren der additiven Fertigung, um 3D-Teile durch Sintern mit einem Laser aus einem Kunststoffpulver (z. B. PA12) herzustellen. Dazu wird kein Werkzeug sondern nur ein 3D CAD Modell z.b. im Format STEP, IGES oder STL benötigt. Die Arbeitsfläche wird mit feinem Kunststoffpulver gefüllt und abgezogen. Danach wird das Pulver
durch eine Heizung angestrahlt und erwärmt. Anschließend wird ein Laserstrahl nach den programmierten Daten über die Fläche mittels eines Spiegels geführt. Der Laser hat soviel Energie um das Pulver zusammenzuschmelzen. So lassen sich ohne Werkzeug beliebige Geometrien erzeugen. Nach dem die Fläche mit dem Laser bearbeitet wurde, senkt sich die Plattform ca. 0,1 mm nach
unten ab. Nun kann neues Pulver mit dem Recoater aufgebracht werden. Überschüssiges Pulver landet in den Auffangbehälter rechts und links. Nun wird das Pulver wieder mit der Heizung erwärmt und der Laser kommt erneut zum Einsatz. Die Bauhöhe bestimmt die Dauer des Prozesses. Für fast alle 3D Druckanwendungen werden die Bauteile zunächst in dünne Schichten beschnitten ( Slicen ) mittels einer Software. Diese Daten werden dann zur Programmierung z.b. der SLS oder FDM Drucker benutzt.

SLS_schwarz